Kleines Fasten 1×1

Heute ist Tag vier meines kleinen Experiments mit dem zauberhaften Namen „Yvi ´s Reise“. Über meine Erfahrungen bisher und holprige Startschwierigkeiten berichte ich demnächst. Heute fühle ich mich berufen, eine kleine Übersicht zum Fasten in den Äther zu schmeißen. Ich habe viele Jahre Fastenerfahrung auf dem Buckel. Zum ersten Mal habe ich vor 8 Jahren gefastet. Mein erster Versuch damit war zu Hause und ich fastete nach Buchinger mit Hilfe des Fastenratgebers. Das wurde zur jährlichen Tradition, gerne zusammen mit meiner Mutsch in Hotels, die sowas anbieten. Oder zusammen mit einer angeleiteten Gruppe, mit viel Yoga und Meditation- auch sehr schön! Wenn du Interesse daran hast, empfehle ich dir eine Fastenwoche mit Corina Jennrich. Doch dieses Mal ist alles anders 🙂

Yvi ´s kleines Fasten 1×1

Ich beschäftige mich nun seit einer gefühlten Ewigkeit mit Ernährung und der Gesundheit von Körper, Geist und Seele. Vielleicht liegt es daran, dass es mir diesmal so leicht fällt, das Fasten durchzuhalten. Du lernst bei jedem Mal etwas Neues dazu und hast die Möglichkeit, die auf eine ganz andere Art und Weise zu entdecken. Das ist spannend – außerdem wirst du einiges über dich erfahren, was dein Selbstvertrauen stärken wird. Ich habe mich diesmal entschlossen, auch alle äußeren störenden Einflüsse wegzulassen. Dazu gehört alles, was mich ablenkt wie Instagram, Netflix oder Facebook. Den Laptop mache ich nur an, wenn ich einen Artikel verfasse und das Handy ist seit Freitag komplett aus. Whaaaat?? Ja, ich lebe noch! It´s awesome 🙂

Schritt 1: Das richtige Mind Set

Bevor du loslegst, solltest du dir bewusst machen, warum du fasten möchtest. Es ist okay, wenn du Fasten zum Abnehmen nutzen willst. Wenn das der einzige Grund ist, dann könnte es erfahrungsgemäß allerdings schwierig werden. Diese Motivation des Abnehmens zählt für unsere Seele nunmal nicht, dahinter liegen oft ganz andere Bedürfnisse. Möchtest du freier sein? Mehr Liebe in dein Leben holen? Dich von alten Denkmustern lösen? Willst du dich weiter entwickeln und dich von unnützem Ballast befreien? Nicht nur dein Körper wird entschlacken und entgiften während der Zeit. Auch deine Einstellung und dein Geist wird sich verändern. Du hast die Chance, mehr Klarheit zu erlangen. Dieses Geschenk geht weit über Entschlacken und Abnehmen hinaus. Aus diesem Grund habe ich mich dieses Mal dazu entschieden, der Achtsamkeit und Meditation einen großen Stellenwert beim Fasten einzuräumen. Und es funktioniert hervorragend 🙂

Schritt 2: Alles muss raus!

Stimmt das Mindset, dann ist dieser Schritt nur halb so schlimm. Loslassen und im Falle des Fastens Abführen ist ja nicht die einfachste Übung. Mit diesem Schritt stellst du deinen Körper von Aufnehmen (Nahrung) auf Ausscheiden um. Dein Magen und dein Darm sind geleert und du kannst frisch und fröhlich in die Fastenzeit starten. Du kannst dafür Bittersalz oder Glaubersalz verwenden- diese gibt es sehr günstig in der Apotheke. Wenn du keine Lust hast auf die harte Tour, gehr es auch anders. Es gibt immer Wege, die zu dir passen- probier es einfach aus und mach deine eigenen Erfahrungen. Eine Idee wäre, dass du dich im Vorfeld eine Woche vegan und basisch ernährst und auf ausreichende Zufuhr von Ballaststoffen achtest. Ballaststoffe erleichtern die Verdauung und den Stoffwechsel. Am ersten Tag kannst du dann abführende Säfte trinken, zum Beispiel Sauerkraut- oder Apfelsaft.

Schritt 3: Nur noch flüssige Nahrung

Ab jetzt solltest du nur noch flüssige Nahrung zu dir nehmen. Es gibt unterschiedlichste Varianten des Fastens. Manche trinken nur noch Tee oder Wasser. Gemüsebrühe geht auch. Du kannst sie selbst kochen oder kaufst dir einen Gemüsesaft und verdünnst ihn mit heißem Wasser. Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Hauptsache deine Nahrung ist flüssig und natürlich. Und nein- ne Tafel Milka aus der Mirkowelle geht nicht! Beschränke die flüssige Nahrungszufuhr auf ein Minimum. Und je flüssiger, desto besser. So hat dein Körper die Chance, sich um die Ablage zu kümmern und Dinge zu erledigen, wozu er sonst vor lauter Verdauen nicht kommt. Ich trinke 1-2 Mal am Tag einen veganen Hanf Proteinshake, den ich nach Bedarf mit frischem Obst (Nur max. eine Hand voll) oder Gemüse ergänze. Darüber hinaus trinke ich sehr viel Kräutertee. Achte darauf, dass deine Tees Bioqualität haben und nicht aromatisiert sind. Ich liebe Lapacho Tee mit Mandelmilch.

Schritt 4: Damit es auch weiterhin Flutscht

Wenn oben nichts Festes mehr rein kommt, dann wird unten auch nichts mehr raus kommen. Damit dein Körper entgiftet und alles unnötige raus lassen kann, empfiehlt Buchinger jeden dritten Tag einen Einlauf. Ich persönlich mache mir nichts daraus, mit einem Schlauch im Allerwertesten auf dem kalten Badezimmerboden zu liegen und mir 2 Liter Wasser ins Gedärm fließen zu lassen. Wenn du darauf stehst, dann fühl dich frei und probier es aus 😉 Ich bevorzuge es, morgens und abends einen Teelöffel Flohsamenschalen aufgelöst in einem Glas Wasser zu trinken. So wird dein Darm auch gereinigt und die Verdauung bleibt in Schwung. Sauerkrautsaft oder Apfelsaft helfen auch. Bleib entspannt – und schön ausatmen.

Schritt 5: Das war´s eigentlich schon…

Wenn du nach drei, fünf, sieben, zehn oder 21 Tagen fertig gefastet hast dann geht es darum, deinen Körper nicht gleich mit einer fetten Schweinshaxe und Knödel zu überfordern. Fange langsam wieder an. Je länger dein Körper auf feste Nahrung verzichtet hat, desto mehr so genannte Aufbautage solltest du einlegen. Bei fünf bis sieben Fastentagen reichen 2 bis 3 Aufbautage. Ernähre dich hier möglichst von gedämpftem Obst und Gemüse. Iss solange, bis du satt bist. Genieße die Mahlzeit, kaue langsam und bewusst. Der Buchinger Klassiker ist der gedämpfte Apfel zum Fastenbrechen. Du glaubst gar nicht, wie geil so ein Apfel sein kann 🙂

Liste der Lebensmittel während des Fastens:

Diese Liste ist ein Richtwert als Hilfsmittel für dich. Du solltest auf alles verzichten, was man kauen muss. Auch wenn du es schaffst, ein Schnitzel ohne kauen zu schlucken- das zählt nicht! Von den grünen Lebensmittel trink so viel du magst. Die Blauen maximal 1-2 Mal täglich.

  • Kräutertee
  • Früchtetee (nicht aromatisiert)
  • Wasser
  • Gemüsebrühe
  • verdünnte Obst- und Gemüsesäfte
  • vegane Proteinshakes ohne Zusätze
  • Gewürze (ich verfeinere meine Shakes gerne mit Zimt oder Vanille)
  • Nussmilch

Liste der Lebensmittel während der Aufbautage:

Achte auch hier auf Bioware. Du gehst auf Nummer Sicher, wenn du basische und vegane Lebensmittel wählst. Gut kauen nicht vergessen 😉 und am Besten vorher leicht dünsten. Wenn du die Lebensmittel roh verzehren willst, dann kaue besonders gut, bis es flüssig ist. Es genügen zwei bis drei Mahlzeiten am Tag. Iss einfach, wenn du Hunger hast und höre auf, wenn du satt bist.

  • Obst
  • Gemüse
  • Reis
  • Qhinoa
  • Chia
  • Amaranth
  • Nüsse
  • Samen
  • Kräuter

Viel Erfolg 🙂

Falls du jetzt Lust bekommen hast, Fasten auch mal zu probieren dann wünsche ich dir viel Erfolg und wundervolle Erfahrungen damit! Dein Geruchsinn wird verfeinert, du wirst 10 Meilen gegen den Wind eine Sahnetorte riechen 😉 Außerdem wird dein Geschmacksinn sensibilisiert- das merkst du, wenn du alle Zutaten deines Kräutertees raus schmecken kannst. Freu dich schonmal auf den Apfel und wie ekelhaft süß plötzlich normale Schokolade schmeckt. Keine Bange, das gibt sich spätestens nach der dritten Tafel wieder 😉 Noch eine Weisheit zum Schluss: Du solltest dein Essen trinken und dein Trinken essen. Die Verdauung beginnt beim einspeicheln im Mund. Dein Magen und Darm werden sich für die nette Vorarbeit bedanken.

Hast du auch noch ein paar Fastenweisheiten oder Erfahrungen? Ich bin gespannt, davon zu hören!

Deine Meinung ist gefragt - was denkst du zum Thema?