Mit Achtsamkeit zum Erfolg

Achtsamkeit ist ein Wort, was in meinen Ohren immer leicht abgedroschen klingt. Der Nachteil an Mainstream Begriffen ist, dass sofort eine Schublade auf geht und sämtliche vermeintliche Überzeugungen und Meinungen kommen zutage. Achtsamkeit hilft dir zu überprüfen, welche Meinungen und Überzeugungen das bei dir sind. Und vor allem: ist es deine Meinung oder Überzeugung, die aus deiner eigenen Erfahrung entstanden ist? Oder käust du nur andere Meinungen wieder?

Vor einigen Jahren habe ich im Rahmen meiner Arbeit als Familienhelferin ein Achtsamkeitsseminar besucht. Die Übungen, die wir dort gemacht haben, fand ich ganz nett- konnte aber die gesamte Reichweite der Thematik nicht annähernd erfassen. Glücklicherweise habe ich aus eigener Erfahrung verstanden, wie tiefgreifend das Thema Achtsamkeit ist und was es überhaupt bedeutet.

Einen Samen sähen

Wenn wir etwas Neues lernen dann ist es, als würden wir einen Samen sähen. Es spielt eine Rolle wie nahrhaft die Erde und wie hell der Ort ist, an dem wir den Samen gesäht haben. Je besser die Verbindung zu unserem Mentor oder Lehrer und je intensiver die Erfahrung der Umgebung, desto schneller wird der Samen keimen und bereit sein, zu wachsen. Du wirst dich erinnern, irgendwann mal etwas zum Thema Achtsamkeit gelernt zu haben, und wenn du in Zukunft wieder mit dem Thema zu tun hast, dann wird dein inneres Pflänzchen der Erkenntnis weiter wachsen. Natürlich braucht solltest du dein Pflänzchen auch regelmäßig mit dem Wasser der Übung gießen 😉

Meine zweite große Erfahrung mit der tiefgreifenden Bedeutung der Achtsamkeit war in Thailand bei meinem Retreat. Die buddhistischen Mönche und Nonnen verbringen ein Leben in Achtsamkeit und Meditation. Eine Woche davon durfte ich Teil dieser Erfahrung sein und ich ernte noch immer die Früchte dieser wundervollen Erfahrung. Um auf die Metapher der Erde und der Umgebung zurück zu kommen- die Mönche und Nonnen in diesem Meditationszentrum waren die fruchtbare Erde und der Dschungel auf Koh Samui die perfekte Umgebung, um mein Pflänzchen der Achtsamkeit sprießen zu lassen. So sehr, dass ich heute von den Früchten leben kann, die diese Pflanze hervorbringt.

Was bedeutet denn jetzt Achtsamkeit und wie lerne ich es?

Ich werde versuchen dir annähernd verständlich zu machen was es bedeutet, achtsam zu leben. Die größte Bedeutung hat es aber, wenn DU selbst deine eigenen Erfahrungen machst und erlebst wie es ist, von den Früchten deiner Übung zu leben. Ich lese im Moment ein wundervolles Buch. „Die Kuh, die weinte“ von Ajahn Brahm hilft mir mit folgenden Denkanstößen aus dem Kapitel „Die drei Fragen des Kaisers“, dir das Thema näher zu bringen:

 

  • Wann ist die wichtigste Zeit?

 

  • Wer ist der wichtigste Mensch?

 

  • Was ist die wichtigste Sache, die zu tun ist?

 

Die wichtigste Zeit ist JETZT.

Nur diese Zeit ist relevant, denn es ist die einzige Zeit ist, die wir tatsächlich zur Verfügung haben. Alles andere ist Illusion und ein Konstrukt aus Vermutungen und Erinnerungen. Daher nutze deine Zeit sinnvoll, denn die Sekunde ist die wertvollste Währung im Leben.

Der wichtigste Mensch ist der, mit dem du grad zusammen bist.

Schenke deine volle Aufmerksamkeit diesem Menschen und leg dein Smartphone weg und mach die Glotze aus. Wenn du grad alleine bist, dann bist DU der wichtigste Mensch. Nimm dir Zeit für dich und deine Gedanken und Bedürfnisse. Alles hat seine Zeit. Und wenn du gerade die Sozialen Netzwerke benutzt oder einen Film siehst, dann schenke auch dem deine volle und ungeteilte Aufmerksamkeit. Wichtig ist, dass du wirklich bei der Sache bist und deine ungeteilte Aufmerksamkeit dem schenkst, womit du dich gerade beschäftigst.

Kümmere dich.

Wenn du dich in Achtsamkeit übst, dann wirst du tiefer in alles blicken. Die Zusammenhänge in dir, in der Welt und im Universum werden dir bewusst, wenn du deine ungeteilte Aufmerksamkeit einer Sache widmest. Das ist nichts anderes, als Meditation. Du machst eine Erfahrung und gibst dieser Erfahrung die Chance, tief in dich einzudringen und dich zu transformieren. Sich kümmern erläutert Ajahn Brahm in seinem Buch anhand von drei Geschichten, wovon ich dir besonders die ans Herz legen will, die dem Buch auch den Titel verliehen hat: „Die Kuh, die weinte“. Das Hörbuch habe ich auf Youtube entdeckt und ist unten verlinkt. Die Geschichte findest du in der Mitte (ab Stunde 3:14).

Was bringt es mir, Achtsamkeit zu üben?

Achtsamkeit ist ein Grundstein des Fundaments deines Lebens. Du wirst selbstbestimmter sein und niemand wird dir mehr etwas einreden können, weil du die Fähigkeit erlangt hast, deine eigenen Erfahrungen zu machen und deiner eigenen Wahrnehmung zu vertrauen. Du wirst dich selbst besser kennen lernen und dadurch dein Vertrauen in dich stärken. Du entdeckst Zusammenhänge und es wird dir durch Verstehen leichter fallen, dich von schädlichen Dingen zu trennen. Achtsamkeit kann dir zu einem erfüllten und glücklichen Leben verhelfen- was du brauchst ist Einsicht und Übung. Ich wünsche dir dabei von Herzen viel Erfolg!

Links

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.